Fragen vorab? Gerne helfe ich weiter!

Annabelle Stratenwerth

Gesangsunterricht auf höchstem Niveau

  • 0163 / 4558686

Gesangsunterricht auf höchstem Niveau – „Singen ist die Kunst, seine Stimmbänder so gekonnt in Schwingung zu versetzen, dass die Trommelfelle der Zuhörer verzückt vibrieren.“
- Franz R. Miller -

12 Euro Probestunde – Vereinbare eine unverbindliche Gesangsstunde!

Philosophie

Ihr habt auch gehört, das Leben sei Finsternis, und in eurer Kraftlosigkeit sprecht ihr es den Kraftlosen nach.
Und ich sage, dass das Leben in der Tat Finsternis ist, wenn ohne Verlangen,
Und alles Verlangen blind, wenn ohne Wissen,
Und alles Wissen eitel, wenn ohne Arbeit,
Und alle Arbeit leer, wenn ohne Liebe;
Und wenn ihr mit Liebe arbeitet, verbindet ihr euch mit euch selbst und einander und Gott.

Und was bedeutet, mit Liebe zu arbeiten?
Es bedeutet, den Stoff aus Fäden zu weben, die ihr eurem Herzen entspinnt, gerade so, als wäre der Stoff für euren Geliebtem zum Tragen bestimmt.
Es bedeutet, ein Haus mit Zuneigung zu bauen, gerade so, als wäre das Haus für eure Geliebte zum Wohnen bestimmt.
Es bedeutet, die Saat mit Zärtlichkeit zu säen und den Acker mit Freude abzuernten, gerade so, als wären die Feldfrüchte für eure Geliebten zur Speise bestimmt.
Es bedeutet, jedem Ding, das ihr schafft, etwas von eurem Geist einzuhauchen,
Und zu wissen, dass alle seligen Toten um euch stehen und zuschauen.

Oft habe ich euch sagen hören, als redetet ihr im Schlaf: »Wer mit Marmor arbeitet und im Stein die Gestalt seiner eigenen Seele entdeckt, ist edler als der, der den Boden pflügt.
Und wer den Regenbogen einfängt und ihn zum Ebenbild des Menschen auf eine Leinwand legt, steht höher als der, der die Sandalen für unsere Füße fertigt.«
Ich aber sage euch - nicht im Schlaf, sondern in der vollkommenen Wachheit des Mittags -, dass der Wind zu den riesigen Eichen nicht lieblicher spricht als zum dürftigsten Grashalm;
Und der allein ist groß, der die Stimme des Windes in ein Lied verwandelt, das durch seine Liebe noch lieblicher wird.

aus Kahlil Gibran, "Der Prophet"